Nadine Monfils und Claude K. Dubois – Anna will nicht geküsst werden


Anna findet es furchtbar erdrückend und unangenehm nass und feucht, wenn ihre Mutter sie abknutscht. Das mag Anna gar nicht. Daher versteckt sie sich vor den Küssen ihrer Mutter, doch sie findet sie, egal wo sie steckt. Für Anna ist das ein wirkliches Dilemma, denn nicht geküsst werden zu wollen, heißt ja keinesfalls dass man denjenigen nicht mag. Und so wendet sie sich mit ihrem Problem an ihren Vater und gemeinsam finden sie eine Lösung, die sie zufälligerweise in ein Tierheim führt …

Auch ich kann mich daran erinnern, als Kind von meiner Tante total abgeknutscht worden zu sein und das mochte ich auch ganz und gar nicht. Über einen Ärmel, mit dem ich das Ganze abwischen konnte, war ich damals sehr froh 🙂 Hier geht es jedoch um eine Mutter, die mit ihren erdrückenden Küssen anscheinend übertreibt. Eine heikle Situation, die einerseits den Eltern verdeutlichen soll, dass Kinder sich irgendwann abnabeln und diese enge Nähe nicht mehr benötigen und der Wunsch durchaus Akzeptanz finden soll und andererseits um die Kinder, die in einer innerlichen Zwickmühle stecken, denn nicht geküsst werden zu wollen, bedeutet keinesfalls dass man die Eltern weniger lieb hat. Die im Buch vorgeschlagene Lösung betrachte ich mit einem Augenzwinkern und finde sie eher amüsant. Denn ich denke nicht, dass ein Tier die Nähe zum eigenen Kind ersetzen kann.  Dieses Buch ermutigt Grenzen zu setzen, sich zu wehren und seine Meinung offen kundzutun.

Die Illustrationen sind eine Augenweide. Die Zeichnungen sind minimalistisch und unglaublich liebevoll, sodass man Anna, die mit hinterher fliegenden Küssen schon fast gejagt wird, gleich ins Herz schließen muss. Die Farben sind eher gedeckt und dezent,  Naturtöne überwiegen, nur die Küsse sind knallrot und fast überall präsent.

Eine schöne Gute-Nacht-Geschichte, bei der der Gute-Nacht-Kuss keinesfalls fehlen darf! 😉

bei amazon.de

Peter Carnavas – Zu schwer für mich

Sarah hat ein ziemlich großes und schweres Herz. Damit muss sie überall hin: in den Bus, in die Schule, auf den Spielplatz und sogar auf das Fahrrad. Das Leben mit so einem großen Herz erweist sich als ziemlich schwierig. Denn es stört beim Schlafen und auch beim Baden. Eines Tages sieht sie an der Bushaltestelle etwas an ihr vorbei schweben. Ein Junge, der ein furchtbar leichtes Herz hat, sodass es ihn nicht am Boden hält …

Zu jedem Topf passt ein Deckel, nach diesem Sprichwort lässt sich die Handlung dieser Geschichte zusammenfassen. Sarahs Herz ist viel zu schwer, sodass sie jemanden sucht, mit dem sie ihr Herz teilen kann. Denn alleine für sich, erdrückt ihr Herz sie schon fast. Der Junge dagegen sucht jemanden, der ihm hilft sein Herz zu bändigen, denn es ist so leicht, dass er mit ihm ständig davonfliegt. Ein Bilderbuch, mit wahnsinnig frischen und originellen Illustrationen, die sich ins Gedächtnis brennen. Sarahs Schwierigkeiten mit dem großen Herz im Alltag zurecht zu kommen sind einfach urkomisch. Das große Herz ist so prägnant, dass es sich durch das ganze Buch hindurch zieht und auf jeder Seite abgebildet ist. Bei diesem Bilderbuch steht die Darstellung und insbesondere die Suche nach einer wahren Freundschaft und natürlich auch Liebe im Vordergrund. Gut gelungen ist die Präsentation von Sarahs Versuch den Jungen mit dem leichten Herz zu retten. Die Perspektive am Hochhaus und auch die Zeichnung der beiden Kinder bei den dunklen Hügeln in der Nacht ist einfach fantastisch! Mit diesem Bilderbuch lässt es sich mit den Kindern sehr gut über das Leben philosophieren: Was braucht man im Leben? Wer oder was kann bei Problemen helfen? Was macht uns glücklich? etc.
Das Buch regt dazu an, sich Gedanken über die existenziellen Dinge im Leben zu machen und verdeutlicht, was im Leben wirklich zählt.

Eine erlebnisorientierte Hinführung zum Thema Freundschaft und Liebe.

https://papillionisliest.files.wordpress.com/2010/07/5-stars1.jpg?w=600

bei amazon.de