Jessica Martinello – Warum Monster Zähne putzen

Rezension

Die willensstarke und selbstbewusste Protagonisten findet Zähneputzen unnötig und gar langweilig. Sie ist trotzig und mag an das Märchen mit der Zahnfee nicht glauben. An einem Abend erblickt sie jedoch in ihrer Badewanne ein Monster – zähneputzend!

Es erzählt ihr, dass alle Monster – sogar die hässlichsten – Zähne putzen. Dann verrät er ihr noch ein Geheimnis, dass es Monster gibt, vor denen alle anderen Monster Angst haben. Sie heißen „Kariesmonster“, sind winzig klein aber dafür wahnsinnig schrecklich. Sie hämmern auf den Zähnen, reißen die Schutzschichten ein und verursachen undenkbare Schmerzen. Daher putzen sich alle Monster täglich zwei Mal für 2 Minuten die Zähne. Entgegen der Vermutung des kleinen Mädchens ist der Zahnarzt der eigentliche Superheld der Geschichte und kann die Kariesmonster in die Schranken weisen.

Dieses lebendig illustrierte Bilderbuch richtet sich an alle Kinder, die bewusst das alltägliche Ritual des Zähneputzens hinterfragen. Die Darstellung der Kariesmonster ist kindgerecht und der Verweis auf eine entsprechende Ernährung in dem Zusammenhang sehr sinnvoll. Schließlich gibt es Lebensmittel, die Karies begünstigen.

Das Bild eines Zahnarztes empfinde ich als äußerst sympathisch skizziert. So wird einem schnell die Angst genommen, wenn der Arzt als Superheld gefeiert wird, der mit einem Mundschutz ausgerüstet in den Kampf gegen die Kariesmonster zieht.

Blick ins Buch

Fazit

Zähneputzen leicht gemacht – schließlich tun es sogar Monster… aus guten Gründen!

(Amazon-Link)

Daniela Nase und Clara Suetens – Frag doch mal … die Maus: Mein Körper

Inhaltlich orientiert sich dieses Sachbuch für Kinder ab 6 Jahren an den Fragen aus ihrer Lebenswelt. So werden Themen wie Atmung, Knochenaufbau, Verdauung, Nerven, Milchzähne usw. behandelt. Hinten im Buch findet sich in einer Lasche ein Poster mit der Abbildung des Herzkreislaufs und des Skeletts.

Die Aufbereitung dieser Themen ist sehr spannend. Verlockende Fragen wie „Warum sind Finger und Zehen nach dem Baden schrumpelig?“ oder „Wieso haben wir Ohrenschmalz?“ oder „Was passiert, wenn ich Fieber habe?“ animieren zum Lesen. Hier wird die Lesebegeisterung durch Aufdeckfolien, Klappen und tollen Abbildungen aufrecht erhalten. Info-Boxen mit erstaunlichen Fakten und Zahlen wissen die jungen Leser prima zu beeindrucken. Die Sachtexte sind durchaus herausfordernd. Kinder, die nicht viel Vorwissen mitbringen, können trotzdem gut folgen, da viele Vergleiche gezogen und bildliche Beispiele gegeben werden. So kann das Buch im 2. Schuljahr wunderbar eingesetzt werden.

Über die Nervenleitungen werden Informationen als elektrische Signale verschickt. Elektrische Signale kann man sich vorstellen, als würde man eine Lampe ganz schnell und oft hintereinander an- und ausschalten.

Unser Körper als Wunderwerk. Viele spannende Fakten verständlich erklärt.

bei amazon.de

Usch Luhn – Nele geht zum Zahnarzt

Nele geht zum Zahnarzt

Nele ist in der Nacht erneut ein Wackelzahn herausgefallen. Da beschließt Neles Mama, dass ein Zahnarztbesuch fällig ist. In der Zahnarztpraxis ist Nele zunächst etwas mulmig zumute, doch dann entdeckt sie das Wartezimmer mit den tollsten Spielzeugen.

Viel zu  schnell wird sie in den Nebenraum geholt. Hier putzen sich schon viele andere Kinder vor den Spiegeln die Zähne. Die Zahnarzthelferinnen zeigen auch Nele wie man richtig die Zähne putzt und geben ihr einen bunten Putzpass. Die Zahnärztin schaut sich Neles Zähne ganz genau an und schon darf sie sich zum Abschied eine Kleinigkeit aus der Spielzeugkiste aussuchen.

Zu Hause tanzt Nele gemeinsam mit ihrem Vater den Zahnmonster-Verschwinde-Tanz quer durch das Badezimmer. Die drei Minuten in der Sanduhr verrinnen dabei unmerklich schnell.

Dieses Bilderbuch nimmt Kindern die Angst vor dem ersten Zahnarztbesuch. Hier wird einfühlsam und detailliert der Vorgang vom Betreten der Zahnarztpraxis bis hin zum Abschied gezeigt. Hinter den vielen Klappen sind sehr spannende Sachinformationen versteckt, die zum Entdecken einladen. Die Kinder erhalten einen Einblick in das Innere des Zahns und lernen die Bezeichnungen der einzelnen Zähne kennen. Die Putztechnik nach der KAI-Methode (Kaufläche, Außenfläche, Innenfläche) wird erläutert und glücklicherweise auch die Nutzung von Kinder-Zahnseide empfohlen.

Bakterien werden als kleine Zahnmonster verbildlicht. Als Zahnmonsterfutter werden Süßigkeiten oder Süßgetränke wie Cola oder auch Ketchup abgebildet. Die Idee eines Putzpasses ist sehr motivierend und lässt sich im Alltag wunderbar umsetzen.  Die Kinder erhalten eine strahlende Sonne für regelmäßiges Putzen, Wolken für gelegentliches Zähneputzen und Regen für eine nicht ganz geglückte Zahnhygiene.

Dieses Buch eignet sich auch zum Vorlesen als Vorbereitung auf den Schulzahnarzt. Für manche Kinder ist es dann doch sehr aufregend und nervenaufreibend. Manchmal hilft es auch schon darüber gemeinsam zu sprechen und dieses Buch ist ein prima Aufhänger.

Schulzahnarzt

 

 

Mit vielen Sachinformationen hinter den Klappen.

bei amazon.de*