Lena Hesse – Fred & Anabel

Klappentext:

„Fred und Anabel haben einen traumhaften Sommer verbracht. Doch dann kommt der Herbst. Anabel beginnt zu frieren – sie muss in den Süden ziehen. Anabel hält es ohne Fred kaum aus. Und Fred vermisst Anabel. Doch auch der längste Winter geht irgendwann vorbei. Und tatsächlich sind sich Fred und Anabel die ganze Zeit über viel näher, als sie gedacht haben … “

Inhalt:

Fred, ein Kater und Anabel, eine Graugans, sind die besten Freunde und machen alles gemeinsam. Bis schließlich der Winter kommt und Anabel mit den anderen Graugänsen in wärmere Gebiete ziehen muss. Fred dagegen bleibt lieber auf dem warmen Ofen bei Paula Mai. Beide vermissen sich ganz schrecklich. Und so beschließen sie sich gegenseitig einen Brief zu schreiben. Und nun wussten sie, dass es dem anderen gut geht und die Zeit bis zum Wiedersehen schritt nun viel schneller voran!

Meinung:

Ich bin mittlerweile ein richtiger Fan von den Illustrationen von Lena Hesse geworden, die Bilder haben einen Wiedererkennungswert und es ist jedes Mal ein Genuss im Buch zu blättern und die Bilder auf sich wirken zu lassen. Die Schatten der davon ziehenden Vögel, der Kater auf dem warmen Ofen, die Sehnsucht ist in den Bildern beeindruckend festgehalten. Auch inhaltlich bietet das Buch so einiges an Gesprächsstoff: Trennung und die damit verbundene Sehnsucht. Das Thema ist heute mehr denn je aktuell und betrifft so einige Kinder. Des Weiteren kann das Thema „Zugvögel“ aufgegriffen werden und mit den Kindern zusammen erarbeitet werden. Wieso ziehen die Vögel in ferne Gebiete? Woher kennen sie den Weg? Wann wissen sie, dass es Zeit ist zurückzukehren?

Ebenso  toll ist der Schriftwechsel beim Thema „Brief“; die Druckbuchstaben werden nun zu einer krakeligen Schrift, einige  Wörter sind durchgestrichen, man findet Tintenkleckse und einen Tatzenabdruck. Allerdings erging es mir inhaltlich manchmal so, dass ich nicht wusste weshalb bestimmte Details erwähnt wurde, die fand ich überflüssig und eher störend („Anabel konnte die Menschen nicht leiden“) Die Marienkäferdame konnte da auch durchaus anders eingeführt werden… Nichtsdestotrotz bleibt es ein gutes Buch mit wunderschönen Bildern!

Fazit:

Die Themen Freundschaft, Trennung, Sehnsucht und Liebe werden sehr einfühlsam aufgegriffen und bieten viel Diskussionsstoff.

Bewertung:

Vielen Dank an den Kinderbuchverlag Wolff für die Bereitstellung dieses Rezensionsxemplars!